Artikel-Schlagworte: „Analyse“

Länderrat im DTV? Der HAS hat die Schaffung eines Länderrats für den Verbandstag des DTV beantragt. Folgende Ergebnisse der eigenen Regional-Analyse des DTV (tanzsport.de) nach Landesverbänden, Fachverbänden mit besonderer Aufgabenstellung und deren Mitgliedsanteilen des DTV können festgehalten und für die Entscheidung über das Gremium „Länderrat“ berücksichtigt werden (Kurzanalyse unten):

Fachverbände+Länder im DTV (Analyse RA Exner, 2012)

Fachverbände+Länder im DTV (Analyse RA Exner, 2012)

Die Zahlen sind nach (1) VT Verbandsheft 2012, Seite 229 und (2) Bevölkerung nach Stand 2010 aus dem Statistik-Portal.de von mir errechnet worden.

Erste Interpretation der Analyse

  1. Die Fachverbände haben insgesamt mehr Mitglieder als alle Bundesländer; außer ggf.* NRW. (Und dies obwohl die Mitglieder der Fachverbände bei den Ländern nochmals mitgezählt werden)
    Diesen Beitrag weiterlesen »

DTV-Reform auf dem Verbandstag 2012. Der HAS hat einen Länderrat beantragt. Folgende Ergebnisse der eigenen Länder-Analyse für den DTV (tanzsport.de) nach -1- Landesverbänden und -2- deren Mitgliedsanteilen des DTV können festgehalten und für die Entscheidung über das Gremium „Länderrat2 berücksichtigt werden (Kurzanalyse unten):

Mitglieder+Länder im DTV (Analyse RA Exner, 2012)

Mitglieder+Länder im DTV (Analyse RA Exner, 2012)

Erste Interpretation der Analyse

  1. Die größten 3 Bundesländer repräsentieren 51,29 % der Mitglieder des DTV und werden im neuen Länderrat 3 Stimmen erhalten.
  2. Die kleinsten 3 Bundesländer repräsentieren 2,76 % der Mitglieder des DTV und werden im neuen Länderrat ebenfalls 3 Stimmen erhalten.

FAZIT & Bewertung

  • Das Gremium erscheint groß und schwerfällig.
  • Da das DTV-Präsidium sich neben den Ländervertretern Stimmen via Antrag des HAS einräumen lassen will, ist der „Länderrat“ eher eine Gemngeorganisation, denn eine Ländervertretung.
  • Die Stimmverteilung lässt später in Streitfragen eine „Stimm-Tyrannei“ der kleinen Länder und ökonomischen Druck der großen erwarten.
  • Die unterschiedliche Interessenlage im tanzsportlichen und organisatorischen „Ost-Westkonflikt“ wird als latenter Konflikt der Stimm-Mehrheit gegenüber der Minderheit eine weitere, dauerhafte Belastung verursachen.
  • Aufgrund der begrenzten Kompetenzen, zusätzlichen Terminen und der zu erwartenden Reisekosten ist von der Schaffung dieses neuen Gremiums abzuraten.

Link zum Artikel

(Update: 30.05.2012 – 17:40 Uhr. Bereinigung um einige Errata und Klarstellung einiger Textstellen, die zu Irrtümern Anlass geben könnten.)