Archiv für die Kategorie „Tanz-Akademie“

Projekt-Management-magisches Dreieck-Bild_Exner

Projekt-Management - Das "magisches Dreieck"; Bild: Exner

Projekt-Management soll helfen

  • bestimmte oder bestimmbare Leistungen
  • In bestimmten Zeiten oder zu bestimmten Terminen
  • in einem festgelegten Kostenrahmen

zu planen und zu erbringen.

Die vorgenanten drei Punkte werden auch im Projektjargon als „magisches Dreieck“ des Projektmanagements bezeichnet. (Bild nebenstehend)

Management-Prüfung im Tanzsport

Ob die genannten drei Punkte eingehalten werden kann im Tanzsport also zum Beispiel geprüft werden an:

  • Veranstaltung eines Jubiläums-Balls einer Tanzschule
  • Aufbau einer Formation
  • Großturniere, wie GOC, Blaues-Band oder Baltic-Senior
  • Projekten des Deutschen Tanzsport-Verbands (DTV)

Typische Tanzsport-Projekte

Im Bereich des Tanzsports gibt es einige typische Beobachtungen beim Projekt-Management.

Dazu gehört zwar auch, dass die Organisation und Planung sich im Tanzsport oft selbst nicht als Projekt-Management versteht. Doch hier soll es einmal nur um die oben genannten drei Faktoren Leistung, Zeit/Termine und Kosten gehen. Dabei ist festzustellen:

Diesen Beitrag weiterlesen »

Im Tanzsport und Vereinen werden immer wieder Schulungen oder Organisations-Veranstaltungen abgehalten, bei denen Referenten oder Trainer „Lectures“ geben. Die Qualität der Organisation schwankt erheblich: Das ehrenamtliche Engegement bringt es oft mit sich, dass bisherige Erfahrungen nicht (mehr) in der Planung berücksichtigt werden oder schlicht fehtl. Es empfhielt sich daher (1) einen eigenen Leitfaden – eine kleine Textdatei – für den internen Gebrauch (und mit den entsprechenden konkreten Telefonnummern!) aufzubauen und (2) diese Liste fortzuschreiben bzw. für einzelne Aufgaben Varianten anzufertigen.

Als Anlage eine erste Checkliste, die zahlreiche Sachbereiche anspricht und ein erster Ausgangspunkt für eine solche vereinsinterne Arbeithilfe sein kann:

Diesen Beitrag weiterlesen »

Im Tanzsport sind viele gute Ideen und Vorschläge im Umlauf. Dennoch ist im Tanzsport und im Tanzsport-Marketing keine entsprechende Dynamik sichtbar: Sogar Turniere werden immer wieder mangels Beteiligung abgesagt. Ein Zeichen für mangelnde Attraktivität des Tanzsports? Die fehlende Dynamik liegt u.a. auch daran, dass grundlegende Erkenntnisse der Projektarbeit keinen Eingang in die Planung und Realisierung von Vorhaben im Tanzsport finden. Was also als Praxis-Wissen im Management von kleinen Unternehmen üblich ist, wird beim Management von Tanzschulen und Tanz-Vereinen leider nicht berücksichtigt. Dabei setzt schon der Weg von der Hobby-Fotografin zum Tanzsport-Photoshop eine entsprechende Planung voraus und kann mit einer kleinen Checkliste sehr vereinfacht werden.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kursaal Heiligenhafen, Foto: Exner

Kursaal Heiligenhafen, Foto: Exner

Die Standortfrage ist nicht nur bei einem Tanzsport-Geschäft oder einer Tanzschule wichtig. Auch für ein Tanzsport-Workshop, Seminar bzw. Schulungen sind Standortfragen wichtig. Dabei können zwei Modelle unterschieden werden: Workshop in Erholungslage und Zentrale Standortwahl.

Workshop in Erholungslage:

In der Ruhe liegt die Kraft

Auch ein Erholungsurlaub mit Tanzaktivitäten kann eine ideale Standortwahl sein. So können die Teilnehmenden bei intensivem Training die Pausen zur Erholung und regeneration nutzen. Eine Störung durch Verkehrslage oder Parkplatznot ist nicht zu befürchten.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Prominante Tänzer, Trainer und auch Musiker oder Fotografen können einen Anreiz bilden, dass Teilnehmer zu einem Workshop zu kommen. Dabei baut sich der Ruf für solche Trainingseinheiten meist auch erst langsam auf. Es kann selten ein prominanter Tänzer gleich zu Beginn einer Veranstaltungsreihe eingeladen werden. Es sei denn, die persönlichen Kontakte sind durch den Veranstalter selbst gegeben.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kategorien